Autor-Archiv smartab3

Vonsmartab3

„Smart“ gewinnt beim ÖGVS-Test in der Kategorie Haushaltsversicherungstarife

Im Qualitätstest der Österreichischen Gesellschaft für Verbraucherstudien (ÖGVS) zu Haushaltsversicherungen geht der junge Online-Versicherer «Smart» in der Kategorie „Bester Tarif“ als Sieger hervor.

Der im August 2018 gegründete Online-Anbieter «Smart» hat sich zum Ziel gesetzt, einfache und günstige Versicherungsprodukte für eine junge Zielgruppe zu bieten. Nun darf sich das Start-up bereits über eine erste Auszeichnung freuen: Gemäß der aktuellen ÖGVS-Studie «Haushaltversicherungen 2018» bietet Smart im Schnitt die besten Tarife aller 17 getesteten Versicherungen.

«Smart» richtet sich an Kundengruppen, die keinen persönlichen Kontakt beim Versicherungsabschluss benötigen und ermöglicht den schnellen und unkomplizierten Online-Abschluss einer Haushaltsversicherung. Die «Smart»-Haushaltsversicherung eignet sich vor allem für junge Menschen, zum Beispiel für Wohngemeinschaften oder bei der Gründung des ersten eigenen Haushalts. Das Produkt wird ausschließlich über durchblicker.at vertrieben.

«Unsere Haushaltsversicherung trägt zwei Megatrends Rechnung: Der Digitalisierung und der Vereinfachung. Junge Menschen wollen online recherchieren, vergleichen und auch gleich kaufen – aber nur Produkte, die auf den ersten Blick verständlich und transparent sind. Die große Nachfrage bestätigt schon jetzt unser Geschäftsmodell – wie auch die Auszeichnung beim ÖGVS-Qualitätstest, der uns gerade als jungen Anbieter, der erst seit heuer am Markt ist, besonders freut“, erklärt Smart-Geschäftsführer Thomas Stellfeld.

 

Die Smart Insurance & IT Solutions GmbH wurde 2018 in Wien gegründet und bietet seit August 2018 Haushaltsversicherungen in Österreich an, ausschließlich über www.durchblicker.at. Risikoträger ist die Helvetia Versicherungen AG. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Schweizer Versicherung Helvetia mit Sitz in St. Gallen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

 

Smart Pressestelle

Susanne Hudelist

ikp Wien GmbH

Museumstraße 3/5, 1070 Wien

susanne.hudelist@ikp.at

 
Vonsmartab3

Die größten Wohnsorgen der Österreicher

In unseren eigenen vier Wänden fürchten wir uns am meisten vor Einbruch, Feuer, Wasser und Versicherungsausfall. (Studie des Instituts GfK Austria)

Wovor fürchten sich die Österreicher am meisten?

Einbruch (51 %), Brand (38 %) und Wasserrohrbruch (38 %) sind jene drei Ereignisse, vor denen sich die Österreicherinnen und Österreicher im Zusammenhang mit ihrer Wohnung oder ihrem Haus am meisten fürchten. Am wenigsten tangieren sie rauchende Nachbarn (14 %). Ebenso wenig Sorgen machen sich Mieter darüber, dass ihr Vermieter den Mietvertrag kündigen könnte (16 %) und Eigentümer, dass die Grundstücks-/Quadratmeterpreise sinken (12 %). Im Unterschied zu Rest-Österreich machen sich allerdings Wiener Wohnungsmieter bzw. -mieterinnen deutlich mehr Sorgen über eine etwaige Erhöhung der Miet- und Betriebskosten (Wien 50%, Österreich 31 %). Signifikant über dem Österreich-Durchschnitt liegen die Burgenländerinnen und Burgenländer mit ihren Sorgen vor einem kaputten Dach (Burgenland 45 %, Österreich 29 %) und vor einer kaputten Therme (Burgenland 37 %, Österreich 24 %).

Befragt nach der Einschätzung, wovor sich andere Menschen bezüglich Wohnung/Haus fürchten, gibt es allerdings erhebliche Abweichungen zu den eigenen Befürchtungen. Die Befragten gehen zwar auch hier davon aus, dass sich die meisten Menschen vor Einbruch fürchten (62 %), danach folgen aber Erhöhung der Miete bzw. Betriebskosten (32 %), lärmende Nachbarn (28 %) und erst an vierter Stelle Wohnungs-/Hausbrand (27 %). Angst vor Wasserrohrbruch steht sogar erst an siebter Stelle (17 %), noch hinter »unsympathischen Nachbarn« (20 %).

Absicherung in den eigenen 4 Wänden ist den Österreichern besonders wichtig

Der Versicherungsschutz in den eigenen vier Wänden ist den Menschen in Österreich wichtig. Neun von zehn Personen besitzen eine Haushalts-/Eigenheimversicherung. Gleichgroß wie die Sorge vor Einbruch (51 %) ist in Österreich aber auch die Sorge vor Versicherungsausfall im Schadenfall. 51 % sehen es als größte/große Sorge an, dass die Versicherung im Schadenfall nicht bezahlt, weil der Versicherte fahrlässig gehandelt hat oder ihm dies unterstellt wird. Auch dass die Versicherungsdeckung nicht ausreicht, um den Schaden zu bezahlen, bereitet vielen (48 %) Kopfzerbrechen. Das könnte auch daran liegen, dass zwar ein Drittel angibt die Deckungssumme jährlich anzupassen, aber fast jeder fünfte der Befragten die Deckungssumme seit Versicherungsabschluss noch nie angepasst hat. An dritter Stelle der Befürchtungen im Zusammenhang mit einem Schadenfall wird angeführt, dass die Überweisung der Versicherungszahlung lange dauert (43 %).

Die Studienergebnisse zeichnen ein sehr deutliches Bild, über die Wohnsorgen der Österreicher.

Wir von Smart-Versicherung haben mit smart light oder smart plus die richtige Lösung für jeden Haushalt.

 

 

Vonsmartab3

Küchen Hoppala: Der Tanz mit dem heißen Kochtopf

Im Alltag kann schnell mal was passieren…

Du bist gerade dabei, dir deine Lieblings Pasta zu kochen – dein Handy klingelt – schnell stellst du den Topf vom Herd damit nichts überkocht und plauderst gemütlich mit deiner Freundin.

Als du in die Küche zurück kommst, entdeckst du das Malheur – du hast den heißen Topf einfach auf die Küchenplatte gestellt und jetzt ist dort ein riesiger angesengter, brauner Fleck.

So eine kleine Unachtsamkeit kann schon einen wirklich ärgerlichen, finanziellen Schaden hinterlassen. Aber mit der richtigen Versicherung lässt sich auch dafür eine Lösung finden.

In unserer Haushaltsversicherung  smart plus sind Sengschäden bis EUR 200,– gedeckt und du kannst wieder ruhig schlafen.